"Cecile, du bist ein ganz wundervoller Hundecoach und ich kann das nur bestätigen, was du schreibst. Auch mein Zusammensein und Zusammenwachsen mit meinem Hund hat eine neue Qualität." M.S.


Die philosophie


Ich arbeite nach der Philosophie von Dieter Pouzar, bei dem ich meine Ausbildung machen durfte. Diese Philosophie basiert auf Energie, Ruhe und Klarheit, souveräner Führung und dem Wissen um das Sozialverhalten von Hunden. Bei diesen Methoden wird fair, ohne Wort-Kommandos, ohne Aggression und Frust, ohne Strafe, ohne Gewalt oder Schreckreize gearbeitet. Wir arbeiten immer für ein entspanntes Miteinander im Hund-Mensch-Team.

 

Wir begegnen dabei dem Hund in seiner eigenen Muttersprache. Dabei nutzen wir unsere innere Haltung, Energie und Körpersprache, um die Kommunikation zum Hund auf eine höhere Stufe zu heben. Denn sobald sich ein Hund verstanden fühlt, kann er sich bei seinem Menschen entspannen und ihm als Entscheidungsträger vertrauen. Nur ein entspannter Hund kann sich orientieren und lernen. Diese positive und artgerechte Kommunikation ändert die Sichtweise des Hundes, des Halters und kann Verhaltensänderungen in kürzester Zeit ermöglichen, auch bei herausfordernden Hunden.

 

In meiner Arbeit orientiere ich mich an den natürlichen Bedürfnissen des Hundes und distanziere mich von vermenschlichten Ansichten. Ich arbeite nicht symptomatisch an einem einzelnen Problem (Bellen an der Tür) sondern ganzheitlich und an der Ursache des Problems. Ich will langfristig die Bindung zwischen Dir und Deinem Hund auf eine neue Ebene bringen.

 

Ich bemühe mich, um einen respektvollen Umgang mit Tieren, der Natur und meinen Mitmenschen und verurteile andere Trainer, Trainingsansätze, Trainingsmethoden oder Herangehensweisen nicht - vorausgesetzt sie sind fair, gewaltfrei und dem Tier zugetan.

UnSEr Tiercoach-Codex


Die Arbeit mit Hunden und ihren Menschen bedeutet für uns ...

... ganz in den Moment zu kommen und authentisch zu sein.

... dem Hund auf seiner instinktiven Ebene zu begegnen.

... wortlos und körpersprachlich mit Hunden zu kommunizieren.

... Mensch und Tier wertfrei und ganzheitlich zu unterstützen.

 

LEITFADEN FÜR UNSERE TIERCOACHES NACH DIETER POUZAR

Wir halten uns bei der Ausübung unseres Berufes an folgende Richtlinien: Ganzheitlich und körpersprachlich orientiert leiten wir unseren Lehrgang, Workshops und Einzelberatungen. 

  • Wir schulen den Tierhalter mit viel Wissen über das natürliche Verhalten von Hunden und Katzen, um Missverständnisse und Fehlverhalten zwischen Tier und Tierhalter zu lösen.
  • Vor jedem Tierkontakt machen wir uns unsere momentane, eigene, innere Haltung bewusst.
  • Unser Ziel ist immer ein ausgeglichenes, wohlverstandenes Tier in artgerechter Haltung.
  • Konditionierungen über Futter sind bei unserer natürlichen Hundeerziehung nicht vorgesehen.
  • Das Tier wird als intelligentes und hochsoziales Lebewesen respektiert und auch so behandelt.
  • Artübliche Raum- und Ressourcenverwaltung mittels Körpersprache helfen dem Hund zu verstehen, ohne dabei menschliche Worte erst mühsam lernen und verknüpfen zu müssen.
  • "Weniger ist mehr!" lautet eine unserer Devisen im Umgang mit dem Hund.
  •  Wir lehren das Führen des Hundes ohne Bestechung und ohne Worte, nur mit ruhiger Führungsenergie und Körpersprache.
  • Freigang in der Natur, Sozialkontakte ohne Leine, schnuppern in Wiesen und Entdeckungen in der Natur sind für uns sinnvolle artgerechte tägliche Erfahrungen. Dabei bringen wir uns als Mensch sinnvoll ein und lassen den Hund nicht alleine oder ungeschützt.
  • Das Tier kennt seine natürliche Rolle im Familienverband und ist in den Familienalltag integriert.
  • Wir beobachten das Verhalten der Tiere, klären den Besitzer über unsere Beobachtungen und Erkenntnisse auf und beginnen erst dann, den Tierhalter im richtigen Umgang zu schulen.
  • Bei Problemverhalten erarbeiten wir gemeinsam Basisübungen der Führung, Begrenzung und der körpersprachlichen Kommunikation. Diese Übungen führen zu Entspannung, Sicherheit und gegenseitiger Achtsamkeit.
  • Harmonie, Ruhezeiten und Aktivzeiten in einem gesunden Verhältnis, sind für Tiere genauso wichtig wie für uns Menschen.
  • Ohne Leistungsruck, mit Zuversicht und Freude begeben wir uns in die natürliche Kommunikation zwischen Mensch und Tier.
  • Unsere Wissen erweitern wir stetig durch Beobachtungen, Literatur und Seminare. 
  • Wir arbeiten tierschutzkonform, OHNE Gewalt und Schreckreize, wie Leinenruck, Rütteldosen und Wasserflaschen und pflegen in der Beziehung zum Tier einen artgerechten und höflichen Umgang.

Warum arbeiten wir ohne Leckerli?


Ich will, dass sich Dein Hund an Dir orientiert und nicht nur in der Erwartung eines kleinen Futterstücks oder eines Spielzeugs verharrt. Hunde mit einem Ressourcen-Thema reagieren oft aggressiver auf die Umgebung, wenn der Halter Futter eingesteckt hat. Viele Hunde werden durch das Futter zudem von der eigentlichen Kommunikation abgelenkt und stark hochgefahren. Ohne Leckerli können wir Ruhe in den Hund bringen. Erst durch Ruhe kann echte Kommunikation, Lernen und Orientierung stattfinden. Der Hund kann Dich somit als kompetenten Ansprechpartner und Sicherheitsperson wahrnehmen, der ihn durch diese reizstarke Welt führt. Die Entspannung und Sicherheit im gemeinsamen Alltag ist die wahre Belohnung für Dich und Deinen Begleiter.

 

Wichtig zu wissen: Die Kommunikation zwischen Hunden ist anders aufgebaut, als bei uns Menschen. Belohnung durch Leckerchen gibt es nicht. Hunde setzen untereinander klare Grenzen, nehmen Raum ein und agieren körpersprachlich und instinktiv. Was wir Menschen manchmal als ungerecht und willkürlich empfinden, ist für Hunde in ihrer Kommunikation normal. Grenzsetzung und Raumverwaltung in bestimmten Situationen ist für Hunde normale Kommunikation. Schau Dir auch das Video von Dieter Pouzer an für nähere Erklärungen.